Schröpfen

 

Schröpfen ist ein traditionelles Heilverfahren, das ausschließlich in der Alternativmedizin eingesetzt wird.

Das Verfahren stammt aus dem klassischen Altertum (Griechenland und Ägypten), es war in ähnlicher Form auch den Chinesen bekannt.

 

Schröpfen zählt zu den ausleitenden Heilverfahren. Mit Hilfe von Schröpfgläsern oder Schröpfköpfen, die auf die Haut gesetzt werden, wird ein Unterdruck erzeugt, mit der Idee, dadurch eine Ab- bzw. Ausleitung von Schadstoffen über die Haut zu erreichen.

Während des Schröpfens sammelt sich vermehrt Blut an der behandelten Stelle, es entsteht ein lokales Hämatom. Nach der Behandlung spürt der Klient eine länger anhaltende Wärme an den geschröpften Zonen.

 

Wirkung:

 

  • entzündungshemmend

  • durchblutungsfördernd

  • regt den Stoffwechsel an

  • steigert die Abwehrkräfte

  • EXTRAVASATE - wirken als Reiz - Reiz aktiviert die körpereigenen Heilkräfte

 

Anwendung:

 

  • bei Erkrankungen der Atemwege, Harnwege, Herz-Kreislaufstörungen

  • anhaltende Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule

  • Kopfschmerzen aufgrund von Muskelverspannungen

  • Funktionelle Einschränkungen